Bettdecken aus Kaschmirwolle

Kaschmirwolle wird aus dem Fell der Kaschmirziege gewonnen, welche ursprünglich in der gleichnamigen Region in Kleinherden auf 3000 - 4000 m Höhe als Hausziege gehalten wurde. Sie ist an die klimatischen Bedingungen angepasst, welche Temperaturen bis -35°C hervorbringen. Bis heute zählt Kaschmirwolle zu den Edelwollen im Luxussegment.

Eine glückliche Kaschmirziege

Woher kommt das Kaschmirwolle?

Wie beim Kamel ist das Fell der Kaschmirziege in zwei Fellarten unterteilt, nämlich in das schützende Deckhaar und das weiche Unterfell. Letzteres ist wegen seinen angenehmen Eigenschaften sehr begehrt und wird im Normalfall ausgekämmt, nach Farbe sortiert und nach Qualitätsstufen getrennt.

Da die Region Kaschmir schon vor dem 13. Jhd. an die legendäre Seidenstraße angeschlossen war, ist es anzunehmen, dass schon damals vereinzelte Naturhaardecken aus Kaschmirwolle ihren Weg nach Europa fanden. Aber bei einer durchschnittlichen Gewinnung von etwa 100g bis 200g pro Tier pro Jahr, wird es sich dabei um Einzelanfertigungen für Königshäuser oder reiche Händler gehandelt haben, die nicht explizit in Geschichtsbüchern erwähnenswert gewesen wären.

Erst mit der Verbreitung der Kaschmirziege außerhalb der namensgebenden Region Kaschmir ab dem 18./19. Jhd. konnte genügend Kaschmirwolle gewonnen werden um nennenswerte Mengen zu handeln.

Heutzutage sind China, Australien, Neuseeland, Persien, Iran, Afghanistan, Mongolei und Schottland mögliche Quellen.

Welche Eigenschaften besitzt Kaschmirwolle?

Wärmedämmung

Kaschmirwolle hält die Wärme deutlich besser am Körper als gewöhnliche Schafwolle.

Länge und Feinheit

Als maximale akzeptable durchschnittliche Dicke hat das CCMI 19 µm (Mikron) definiert, wobei gute Qualität eine Feinheit von etwa 14 µm - 17 µm vorweisen kann. Darum liegt Kaschmir besonders weich auf der Haut und besitzt ein sehr geringes Eigengewicht. Die durchschnittliche Haarlänge variiert von etwa 25 bis zu 90 Millimeter.

Selbstreinigend

Kaschmir ist schmutzabweisend und nimmt Gerüche kaum auf. Deshalb ist es angenehm pflegeleicht.

Hohe Flexibilität

Dank seiner hohen Flexibilität kehrt Kaschmir selbstätig in seine Ursprungsform zurück. Dies schützt vor Zerknittern.

Stark und reißfest

Aufgrund seiner Feinheit kann Kaschmirwolle viele feine sich gegenseitig stabilisierende Verbindungen herstellen.

Farben

Das Spektrum der Kaschmirziegenhaare reicht von weiß über grau und braun bis hin zu schwarz.

Atmungsaktivität

Naturhaaren ist eine Eigenschaft gemein, nämlich ein gutes Feuchtigkeitsmanagement. Das bedeutet Feuchtigkeit wird gut aufgenommen und wieder an die Luft abgegeben. Es entsteht kein Luftstau und darum eignet sich Kaschmir bestens auch für leichte Bettdecken.

Wie pflegt man Kaschmirwolle?

Als Naturhaarprodukt besitzt Kaschmir ebenfalls selbstreinigende Eigenschaften und kann daher einfach über tägliches Lüften frisch gehalten werden. Am besten legen Sie die Kaschmirbettdecke flach auf einen Wäscheständer oder eine unterlüftete Unterlage.

Wie wäscht man Kaschmirwolle?

Grundsätzlich ist selber waschen risikoreich und extrem aufwändig, daher empfehlen wir eine erfahrene Textilreinigung aufzusuchen. Wer sich trotzdem dieser Herausforderung stellen will, dem wünschen wir viel Erfolg und haben hier ein paar hilfreiche Tipps zusammengetragen.

  • Bei möglichst niedriger Temperatur waschen
  • Wollwaschgang
  • Kein Weichspüler, so wenig wie möglich sanftes Waschmittel
  • Niedrige Drehzahl
  • Nicht auswringen
  • Nicht aufhängen, sondern nur hinlegen
  • Sanft in ein Feuchtigkeit aufsaugendes Tuch oder Handtuch einwickeln um damit die gröbste Feuchtigkeit herauszuziehen
  • Keine direkte Sonneneinwirkung

Unser Angebot

Vergleichen Sie unsere Bettdecken aus Kaschmirwolle.